Polo Culturale Pietro Aldi

  • Artwork
  • Artwork

Santa Fiora. Die Peschiera

In diesem frühen Werk kreiert der Maler ein entrücktes Spiel der Spiegel, das seine intellektuelle Interpretation des Sichtbaren reflektiert: Der Himmel liegt unten im Reflex des Wassers über den Dächern der Häuser, während der Wipfel eines großen Baumes das reale Firmament verdeckt und eine grüne Barriere bildet, kontinuierlich wie eine Wiese. Die Begriffe von Himmel-Erde und oben-unten sind auf den Kopf gestellt und geben den Trugschluss der sensiblen Wahrnehmung wieder, während sich die Vorherrschaft des rationalen Verstandes als absolut bestätigt.  

Memo ( Nicodemo) Vagaggini

Santa Fiora 1892 – Florenz 1955

Nach seiner Studienzeit in Florenz wird er an die Front geschickt, von der er als Verletzter in seinen Heimatort zurückkehrt; hier lernt er 1918 seine zukünftige Frau Gina Dumonal kennen, Schülerin von Giacomo Grosso an der Accademia von Turin. In den folgenden Jahren hält sich Vagaggini sowohl in der Toskana, als auch in Turin auf, wo er die Malerei von Felice Casorati kennenlernt, die ihn zu klaren und abstrakten Visionen inspiriert, die bald an der Promotrice di Belle Arti von Turin ausgestellt werden; darunter auch Der Anblick des Aosta-Tals, das im Jahre 1920 vom italienischen Königshaus erworben wurde. Seit 1927 illustriert er über die Malerei hinaus auch für die Herausgeber Barbera in Florenz und Corticelli in Mailand. 

Am Ende der 20er Jahre vertritt er die italienische Regierung an der Villa Romana, wo er mit dem Direktor Hans Purrman Bekanntschaft macht, ein Schüler von Matisse und erklärter Antinazist, der ihn wiederum den Künstlern Ottone Rosai und Giovanni Papini vorstellt. Im Jahre 1938 gewinnt er den Preis Carnegie in Pittsburgh. Bald gehören die Familien Kraft und Steinhauslin zu seinen besten Kunden. Die Maremma bleibt das Leitmotiv seiner Arbeiten, die auf den wichtigsten Kunstausstellungen ausgestellt und von den Galerien moderner Kunst aus Asti, Bari, Rom, Florenz, Mailand und von zahlreichen Privatleuten gekauft werden. 

Bescheiden und zurückhaltend, aber mit der Entschlossenheit der Menschen aus der Amiata-Gegend bleibt er seinen realistischen Landschaftsbildern, die Heiterkeit und Licht ausstrahlen, bis zu seinem frühzeitigen Tod treu. 



Santa Fiora. La peschiera

In quest’opera giovanile il pittore crea un gioco di specchi estraniante, a rendere la sua percezione intellettuale del visibile: il cielo è in basso, riflesso nell’acqua sopra i tetti delle case, mentre le fronde di un grande albero coprono il cielo reale e formano una barriera verde, continua come un prato. I termini di cielo-terra, sopra-sotto sono rovesciati, a restituire la fallacia del percepire sensibile, mentre assoluto si afferma il predominio della mente razionale.

Memo (Nicodemo) Vagaggini

Santa Fiora 1892 – Firenze 1955

Dopo gli studi a Firenze, Memo Vagaggini è al fronte da dove, ferito, rientra nel paese natio e qui, nel ’18, conosce la futura moglie Gina Dumonal, allieva di Giacomo Grosso all’Accademia di Torino. Negli anni seguenti, Vagaggini alterna soggiorni toscani a permanenze a Torino, dove conosce la pittura di Felice Casorati che gli ispira le visioni nitide e astratte esposte alla Promotrice di Belle Arti di Torino, tra le quali Impressione della valle d’Aosta, acquistata dai Reali d’Italia nel 1920. Dal ’27 unisce alla pittura l’attività di illustratore per gli editori Barbera di Firenze e Corticelli di Milano.
Alla fine degli anni Venti è nominato rappresentante del governo italiano a Villa Romana, dove incontra il direttore Hans Purrmann, allievo di Matisse di dichiarata fede antinazista, che lo introduce alla conoscenza di Ottone Rosai e Giovanni Papini. Nel 1938 vince il premio Carnegie a Pittsburgh, i Kraft e gli Steinhauslin sono acquirenti assidui. Continua a dipingere i paesaggi maremmani che, esposti alle più importanti manifestazioni artistiche, vengono acquistati dalle gallerie d’arte moderna di Asti, Bari, Roma, Firenze, Milano, e da numerosi privati.
Modesto e schivo, ma determinato per la sua tempra amiatina, rimane fedele ai suoi paesaggi dal vero, sereni e composti in una luce meridiana sino alla morte prematura.